Expertenwissen - Brunello di Montalcino

Flaschenproduktion, Hektargröße, Exportmenge, Richtlinien

Folgende Weine werden auf dem Gebiet des Brunello di Montalcino erzeugt: Brunello di Montalcino DOCG, Rosso di Montalcino DOCG, Moscadello und Sant Antimo DOP, IGP Toscana.

Das Anbaugebiet in Stichworten

Es liegt in der südlichen Toskana, etwa eine halbe Stunde Autofahrt von Siena entfernt und die Weinberge erstrecken sich im Radius von ca. 5 km in der Umgebung des Ortes Montalcino. Nach neuen Vorgaben des Konsortiums können die Weinbergslagen in 4 Bereiche eingeteilt werden: Nord-Ost. Nord-West, Süd-West, Süd-Ost, die jeweils ein unterschiedliches Klima (Regenhäufigkeit, Tages- und Nachttemperatur bzw. Bodenzusammensetzung besitzen.

Produktionsrichtlinien Brunello und Rosso di Montalcino DOCG

für die DOCG Brunello di Montalcino (und DOCG Rosso di Montalcino in Klammern)

Anbaugebiet: Gemeinde von Montalcino
Rebsorten: Sangiovese, genannt in Montalcino “Brunello”
Hektarhöchstertrag: 8.000 kg/ha (9.000 kg/ha)
Ausbau im Holfzfass: > 2 Jahre (keine Mindestlagerung)
Flaschenlagerung: 4 Monate, 6 Monate für die Riserva (keine Mindestlagerung)
Mindestalkohol: 12,5 Vol% (12 Vol%)
Säure: > 5g/lt.
Trockenextrakt: > 24 g/l (>22 g/l)
Abfüllung: Nur im Produktionsgebiet
Verkauf: 5 Jahre nach der Ernte ab Januar, 6 Jahre für die Riserva (im September des folgenden Jahres)

Produktionsrichtlinien Sant' Antimo DOP

Anmerkung: Die Produktionsmenge ist von 1999 – 2009 von 950 Tsd Fl. auf 300 Tsd Fl. zurückgegangen.
Anbaugebiet: Gemeinde von Montalcino, mit Ausnahme eines kleinen Gebietes im Nordosten
Rebsorten: Alle von der Region Toskana zugelassenen Sorten, ausgenommen sind die Vin Santo Rebsorten
Hektarhöchstertrag: 9.000 kg/ha für die Weißweine und den Sant Antimo Rosso, 8.000 kg/ha für die Rebsortenrotweine
Abfüllung: Nur im Produktionsgebiet bzw. in der Provinz Siena
Weintypen: Rosso, Bianco, Cabernet, Merlot, Pinot Nero, Chardonnay, Sauvignon, Pinot Grigio, Vin Santo, Vin Santo occhio di Pernice, Novello.

Weinbergsfläche (Stand 2012) in Montalcino

Das Gemeindegebiet von Montalcino umfasst 24.000 ha Land, die Gesamtrebfläche beträgt hier 3.500 ha, wovon auf die Brunello di Montalcino DOCG 1915 ha entfallen, die DOCG Rosso di Montalcino DOC noch einmal 510 ha. Weiterhin wird Moscadello di Montalcino auf 50 ha angebaut, die Sant’Antimo DOC der anderen Rebsorten erstreckt sich auf 480 ha und übrig bleiben 360 ha für "weitere Weine

Erzeugerstruktur des Brunello

Im kleinen Gebiet arbeiten 208 Weingüter und 50 Traubenerzeuger. Die größten Weinbergsbesitzer sind die Weingüter Banfi und Tenute di Castelgiocondo mit mehr als 100 ha Rebfläche, danach folgen einige Unternehmen mit mehr als 50 ha Rebfläche wie Col d’Orcia, Il Poggione, Castiglion del Bosco, Camigliano und Tenute Silvio Nardi.

Produktionsmenge und Rebfläche Brunello

Jahr Brunello Rosso Rebfläche
1986 1.34 Mill. Fl. 1.38 Mill. Fl. 787 ha
1990 2.54 Mill. Fl. 1.37 Mill. Fl. 937 ha
1995 3.54 Mill. Fl. 3.05 Mill. Fl. 1192 ha
2000 4.61 Mill. Fl. 2.82 Mill. Fl. 1414 ha
2005 6.25 4.67 2014 ha
2010 8.32 3.71 1915 ha
2011 9.32 4.49 1915 ha

Märkte und Absatz - Wo wird der Brunello verkauft?

Italien 35% und Export 65%

Wichtige Exportmärkte: USA 25%, Deutschland 7,5%, Schweiz 5,5%, Kanada, 5%, England/UK 2,5%, Japan 2%, Weiter 60 Länder 17,5%

Weitere Infos vom  Verband, Konsortium, Marketinggesellschaft für die Weine aus Montalcino unter www.consorziobrunellodimontalcino.it

Die Geschichte des Brunello in Kürze

Wurzeln im 19. Jahrhundert, einige Weinbauern erzeugen aus einer hier beheimateten Sorte, genannt “Brunello” oder “Brunellino”, Rotwein, in einem Schriftstück der Provinz Siena wird ein Brunello-Wein nach 32 Jahren (ein 1843er) beschrieben als ein Wein, der die Jahre gut überstanden hat und der zu 100% aus Brunello-Trauben gekeltert und in großen Holzfässern ausgebaut wurde. Der “Vorfahre” des Brunello di Montalcino war ein Rotwein von Clemente Santi, der internationale Auszeichnungen erhielt. Für viele Jahre war Brunello ein Wein allein für Kenner, der in kleiner Menge erzeugt wurde. Erst in den letzten 50 Jahren ist er weltweit zum Symbol für das Beste das „made in Italy“ geworden.
Mit der Einführung der DOC-Gesetze gehört Brunello zu den Protagonisten, er ist einer von acht Weinen, die 1966 die DOC erhalten. Im Jahre 1980 ist Brunello dann die erste Denominazione di Origine Controllata e Garantita (DOCG), die vom Ministerium in Rom anerkannt wird. Auch heute noch ist die Produktion des Brunello vergleichsweise zu klein, um sich auf den internationalen Märkten zu behaupten. 1980 wurden ganze 63.583 Flaschen verkauft. Erst in den Siebzigern beginnt eine Kellerei mit dem Aufbau eines Vertriebsnetzes. Der Wein erobert in den Achtzigern und Neunzigern den entstehenden Premiummarkt, auch dank der Zunahme von Winzern und Flaschenmenge.

Copyright WEINWELTEN