X

Bitte teilen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen!

Italy, the regions, the wine areas, of producers, food, landscape, monuments

Italiens Weinwelten - Das Standardwerk mit echtem Lustfaktor...

... ist in der Printausgabe leider vergriffen

WEINWELTEN hat eine vierteilige ebook-Reihe mit den Texten und Fotos des Buches aufgelegt, die sie im Onlinhandel erwerben können. Das pdf in Farbe ist ideal für Tablets geeignet und verliert bei einem ebook-reader an Klasse, der nur Schwarz-Weiß darstellen kann.

Diese Reihe tritt die Nachfolge des begeisternden Foto- und Lesebuches zu Italien und seinen Weinen. Wer im Antiquariat fündig werden will, erhält hier die Daten: Autor: Dr. Steffen Maus, Fotos: Markus Bassler, 384 Seiten, Format 20 x 26 cm, ISBN 978-3-942051-18-7, Preis 35,- € / 36,- € [A] / 45,- CHF

Das GAD-Gold und die Historie des Buches

Das im Kornmayer Verlag verschienene Buch wurde beim Literarischen Wettbewerbs der GAD – Gastronomischen Akademie Deutschlands e. V. auf der Frankfurter Buchmesse mit einer der wenigen Goldmedaillen ausgezeichnet. Die Jury ehrte mit ihrer Entscheidung das hochwertige Standardwerk zum italienischen Wein, das mit den exquisiten Fotos von Markus Bassler „alle Sinne anspricht“.

Zum Inhalt in Kürze: In einem vorangestellten Essay bereist der Autor ganz Italien und stellt anhand der Gegenden und Menschen die Besonderheiten des Weinlands Italien vor. Italiens Weinwelten beschreibt den Mikrokosmos von 27 ausgewählten Weinen bzw. Weinwelten, die Pole bilden Rebsorte und Anbaugebiet: In welchem Umfeld wächst die Rebe, wie schmeckt die Weinwelt und welche Fortschritte haben die Winzer gemacht? Das bildhafte Erzählen und die selbst erlebten Geschichten bringen Lebendigkeit in das umfassende Standardwerk. Jedes Kapitel (Toskana, Piemont usw.) beginnt mit einer Einstimmung auf das Lebensgefühl, das von der Kultur, der Landschaft und den Speisen geprägt wird. Dann hat der Wein (Barbera d'Asti, Brunello di Montalcino usw.) das Wort. Abgerundet werden die Kapitel mit dem „Kurz eingeschenkt". Hier findet der Leser alles Wissenswerte zu den Weinen der jeweiligen politischen Region auf einen Blick.
Das Buch wählt einen komplett neuen Ansatz, in dem es den Charakter des Weines, der auch vom Winzer geformt wird, über die Bekanntheit des Weingutes oder den Charakter des Winzers stellt, es macht unabhängig von den Bestenlisten der Weinführer und den Punkten. Die Texte stammen aus der Feder von Angelika Arians-Derix, Matthias Stelzig, Rozsika Farkas und Luzia Schrampf.

Goldene Feder, Sonderpreis, acht Gold- und 39 Silbermedaillen für genussvolle Prosa, prachtvolle Bilder, profundes Produkt- und Branchenwissen und mutige, phantasievolle Kreationen deutschsprachiger Verlage im Jahr 2011.

Traditionell am ersten Tag der Frankfurter Buchmesse hieß es „Bühne frei“ für 49 erlesene Bücher beziehungsweise Autoren, Fotografen und Verlage, die „die Sinne ansprechen“. So lautete das einhellige Urteil der 44 Experten in der Jury des Literarischen Wettbewerbs der GAD, die Ende Juli in Erfurt zusammengekommen war und deren prämierte Auswahl der Vorsitzende der Jury, Friedhelm Josephs, im Frankfurter Radisson BLU präsentierte. Im 45. Wettbewerb, zu dem 34 Verlage insgesamt 92 Werke eingereicht hatten rund um die Themen Kochen, Tafelkultur, Genießen und Gastlichkeit, vergibt die GAD in diesem Jahr acht Gold- und 39 Silbermedaillen, einen Sonderpreis und eine Goldene Feder, die höchste Auszeichnung des Wettbewerbs. Sie wird nur selten vergeben, einschließlich 2011 insgesamt bisher 20-mal in der über 50-jährigen Geschichte des Wettbewerbs.

Die zu den bisherigen 45 Literarischen Wettbewerben der GAD eingereichten, über 4.000 Bücher fanden und finden in Zukunft ihre Heimstatt in der 2006 eingerichteten Deutschen Gastgewerblichen Fachbibliothek in der Leipziger Susanna-Eger-Schule, zusammen mit den gestifteten Sammlungen von Arne Krüger und Gert von Paczensky sowie dem Hugo-Matthaes-Archiv. Inzwischen ist parallel bereits der 46. Wettbewerb angelaufen und die ersten Bücher sind bereits zur Bewertung eingereicht worden. Bis zum Februar 2012 haben die Verlage noch Zeit, ihre Neuerscheinungen anzumelden.

Mehr Info unter GAD (Gastronomische Akademie Deutschland)