X

Bitte teilen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen!

Orange Weine 2016 - Piemont, Sizilien und Südtirol

Verkostungsnotizen zum Reindenken und Reinschmecken ins Orange-Thema

Es sind Weine, die polarisieren, genau der passende Stoff für diesen Artikel nach einer ausgiebigen Verkostung im Winter 2015. Warum muss ich Weißweine wie Rotweine ausbauen?
Kaum ein anderer Wein spaltet so sehr die Gemüter der Weinliebhaber. Italien hat mittlerweile Hunderte von Weinen dieser Art zu bieten. Natürlich sind die kritischen Äußerungen vieler Fachleute mitunter berechtigt, da es durchaus einige „Unfälle“ bei der Herstellung von Orange Wines gibt. Dennoch überzeugen andererseits  viele dieser Weine ebenso mit einer präzisen Struktur und Ausgewogenheit.
Es folgen die ungefilterten und ungeschliffenen, puren Geschmacksnotizen der Verkostungen von Steffen Maus im Rahmen des Projektes Orange Wine 2015 und 2016.

In den Hügel der Langhe und des Monferrato hat die Bioweinerzeugung eine lange Tradition, wir haen uns zwei Arneis-Weißweine angeschaut, die unterschiedlicher nicht sein können, trotz der gemeinsamen Ausrichtung für eine Mazeration der Weißweintrauben.

Piemont - Arneis ist nicht gleich Arneis

Valfaccenda, Roero, Canale, Luca Faccenda - SOLO ARNEIS, seit 2010, cooler Typ, hier das sehenswerte Video
2014 Arneis, 13%
Teil Mazeration Beerenschale aus warmer Lage, Teil Mostfermentation aus kühler Lage, Vereinigung und langes Feinhefelager.
Überzeugend! Ich bin gespannt auf den Topwein, der 7 Monate reift. Am zweiten Tag war die Frucht weg und das Bittere der Mazeration überwog, insgesamt bietet der Wein weniger Trinkfreude als ein klassischer Roero

Cascina degli Ulivi, Gavi, Stefano Bellotti, Nove Ligure/Alessandria
Biodyn-Pionier, Überzeugungstäter seit den frühen Achtzigern, Mitglied bei Triple A und Renaissance, etabliertes Restaurant und Agriturismo, zum Video
Gavi 2014, 12%
Spontangärer, großes Holz, 7 Monate, ohne Sulfite, 29 mg SO2 totale
Wein roch anfangs nach Mäusepisse, im Mund bleibt das Unangenehme (Putzlappen) der mikrobiologischen Freifahrt

Sizilien - Spannende Weine bei wenig Alkohol

Salvo Foti Aurora 2013 - 11,5 - Carricante vom Etna, nach traditioneller Machart, Nase ist oxidiert wie manchmal beim Fiano, nicht angenehm, Im Trunk viel Mineralik und Säure, Carricante pur, echt, bekömmlich, Salvo Foti macht sein Ding, schwer verkäuflich ohne Terroir und Rebsortenkenntnis.
COS Pithos 2013, 12,0% und COS Rami 2013, 11,5%
Leichter Apfelwein mit Gerbstoff, angenehm zu trinken, viel orange Erfahrung, gute Einstiegsdroge
FAZIT: Drei wunderbare Weine im Orange Stil aus der Amphore oder Teilamphore mit niedrigem Alkohol und vollem Geschmack

Marco de Bartoli Integer 2012 Grillo, 13%
Klassischer Orange wie bei COS, hohe Säure und Gerbstoff stören sich etwas, ist da etwas vom Barrique-Geschmack auf der Zunge? Funky Aromen und Zitronentart wie oft bei sizilianischen Weißen, unrund am Gaumen durch die hohe Säure, gut mazeriert, kein Mäuselton (bakterielle, verunstaltende Aktivität)

Südtirol und Trentino spielen auch in Orange

Foradori Fontanasanta 2013, Nosiola, 12%
Ellisabetta Forardori hat den Bogen raus, der wohl beste Fontanasanta ihrer Geschichte, wer’s wissen will, der verkostet ihn!

Martin Gojer Pranzegg 2013, Gemischter Satz, 14%
Anfangs etwas muffig unterm Holunder/Salbei-Duft, kraftvoller Wein, der etwas zu sehr auf dem Alkohol liegt, wenig Trinkspaß, Projekt in der Entwicklung, wie der Winzer selbst schreibt, Chuszpe so was zu verkaufen, doch machen dies ja einige....

Bezugsquellen: Vinaturel.de

Die führenden Verbände für Biowein und Biodynamischen Wein in Italien sind vinnatur mit dem Event in der Villa Favorita während der Vinitaly und daneben die Gruppe Viniveri.