Moar – Der St. Magdalener Cru der Kellerei Bozen 

Der Weinbergswein Moar rundet das Sortiment mit Huck am Bach und Magdalener Classico nach oben ab

Was ist wichtig, um einen Topwein im St. Magdalener-Anbaugebiet zu erzeugen? Oder anders gefragt, was zeichnet den Moar St. Magdalener der Kellerei Bozen aus? Steffen Maus sprach mit Stephan Filipppi, dem erfahrenen Kellermeister der führenden Kellerei im St. Magdalener-Anbaugebiet. 
Einen guten Magdalener prägen die beiden Hauptrebsorten Vernatsch und Lagrein. Beim Moar wurde im Weinberg bereits das erfolgversprechende Verhältnis von 85% Vernatsch und 15% Lagrein zu Grunde gelegt. Die Trauben für den Moar wachsen in einem ca. 1 ha kleinen Weinberg im St. Magdalener-Anbaugebiet nahe Bozen. Eine Motivation für den Moar war es, das erfolgreiche Angebot mit Huck am Bach und Magdalener Classico nach oben hin abzurunden. „Der 2015er war der erste Jahrgang“, erinnert sich Stephan Filippi, der Jahr für Jahr an den Stellschrauben der Qualität feilen konnte. Von dem Umzug im Herbst 2018 in die neue Kellerei am Stadtrand von Bozen hat zweifelsohne auch der Moar profitiert, denn die schonende Verarbeitung sei beim Vernatsch wie beim Lagrein entscheidend für die Qualität im Glas. 

Schonende Verarbeitung und Jahrgangsunterschiede

Filippi legt heute mehr denn je großen Wert auf ein feines und elegantes Tannin: "Es sei sehr wichtig, die Sorte Vernatsch nicht zu lange auf der Maische zu lassen, weil dann eher grobe Tannine extrahiert werden“. Nach der gezügelten Gärung plus Mazeration im Stahltank für ca. 2 Wochen und einem möglichst zeitnahen BSA wird der Wein für rund 1 Jahr im großen Eichenholz ausgebaut. Im Gegensatz zum Huck am Bach, der deutlich weniger Zeit im Holz verbringt und der eine Selektion der besten Vernatsch-Partien im Keller ist. Bei einem Weinbergswein zeigt sich der Jahrgangsverlauf eindeutiger, und das ist die Faszination dieser Kategorie, die die Bozener nun bespielen. Natürlich sind diese Weine auch fürs Image der Kellerei sowie des ganzen Anbaugebietes enorm wichtig.
Für Filippi waren die Jahre 2019 und 2021 optimale Vernatsch-Jahrgänge, weil insbesondere in den Jahren mit nicht zu warmen Herbsttagen die charmante Frucht weitgehend erhalten bleibt. Darüber hinaus waren es zwei Jahre, bei denen der Witterungsverlauf einen geringeren Ertrag und vornehmlich Trauben mit relativ kleinen Beeren hervorbrachte. Dies alles resultiert in einem finessenreichen Vernatsch-Rotwein mit besonderer Geschmackstiefe. Anders liegt die Situation beim Mitspieler Lagrein, der mit seiner Farbtiefe und Gerbstoffeigenart eine ganz andere Geige spielt. Die Rebsorte Lagrein mag es eher heiß und trocken, dann kann sie voll ausreifen. Solche Jahrgänge waren in Südtirol die Ernten 2018 und 2020. Die Herausforderung ist dann die Vermählung der Gegensätze. Denn bei einem Rebsorten-Blend wie dem St. Magdalener ist Fingerspitzengefühl und Erfahrung gefragt: beides besitzt der Kellermeister Filippi unbestritten. 

Potenzial für elegante Rotweine 

Der St. Magdalener ist kein Selbstläufer, kein Wein, der sich einfach verkauft, bestätigt der langjährige Wegbegleiter und Verkaufsleiter Klaus Sparer ohne Umschweife. Doch beim Moar gibt es eine Kundschaft, welche die Faszination des hochwertigen St. Magdalener als eleganter, leichtfüßiger und eigenständiger Rotwein zu schätzen weiß. Aufgrund der kleinen Menge und sehr guter Bewertungen war der 2019er Moar relativ rasch ausverkauft. Aktuell ist der 2020er im Verkauf, der 2021er Moar startet erst im September 2022. Etwas Geduld ist - wie wir wissen - eine Tugend, die beim Weinmachen wie beim Weintrinken entscheidend ist, und auf jeden Fall die Vorfreude steigert. In der Südtiroler Gastronomie ist der Moar gut vertreten, weshalb ein Wochenendbesuch das Moar-Erlebnis mit einem Rundumwohlfühlpaket und Genusserlebnis verbinden kann. Südtirol und Bozen ist stets eine Reise wert, ob mit einem Glas Wein vor dem Kamin, beim Gänsebraten, des Sommers wie Winters, der Moar wartet auf Sie.
Übrigens: Für die Weinliebhaber in Düsseldorf und Umgebung gibt es jetzt den Direktflug nach Bozen mit Sky Alps, so dass die Münchner keinen Wettbewerbsvorteil mehr haben. 

Zur Webseite der Kellerei https://www.kellereibozen.com/riserva/moar/

Zum weißen Topwein Greel Riserva Sauvignon

Zum Weinwelten-Artikel der Kellerei Bozen