Trendwein Grillo aus Sizilien

Berlinghieri von Di Legami ist einer der besten Weißweine der Insel

Grillo, das klingt gut, schmeckt gut und hat Erfolg! Im Reigen der vielen, einheimischen Rebsorten Italiens ist er ein dynamischer Aufsteiger, Frascati und Orvieto - zwei Herkunftsweine aus Mittelitalien - das war einmal. Heute sind Grillo, Lugana, Arneis, Sauvignon aus Südtirol und Ribolla die angesagten Weißen…
Man staunt nicht schlecht, dass der Grillo im heißen Süden wächst, er wird ausschließlich im weitläufigen Westen Siziliens angebaut, wo er eine lange Geschichte als Bestandteil des historischen Marsala-Weingetränks hat. Aufgrund des Port- bzw. Sherry-Nachschub-Problems der Englänger im 19. Jahrhundert erhielt Sizilien seine Chance. Große Mengen Reben wurden gepflanzt, darunter Catarratto, Inzolia und Grillo. Dieser Marsala-Wein ist gar kein Wein im eigentlichen Sinne, denn erst durch das Versetzen des in der Regel süßen Weines mit Traubenalkohol, wodurch die Gärung beendet wird, entsteht der Marsala, der dann durch eine mehr oder weniger lange Fasslagerung, meist nach dem Solera Prinzip sich verfeinern darf. Catarratto war dabei die Hauptrebsorte des Marsala, doch der Grillo spielte stets eine wichtige Rolle. Mit seiner präsenten Säure war er das tragende Rückgrat des meist opulenten Marsala. Die Neuzeit hat den Marsala längst vergessen und die Bestrebungen seitens der Weinbaupolitik aus der mengenmäßig viel bedeutenderen Rebsorte Catarratto - der übrigens zu besseren Vermarkungszwecken unlängst in „Lucido“ umgetauft wurde - einen angesagten Weißwein zu machen, werden keinen Erfolg bringen.
Die Winzer, allen voran die erfolgreichen Weingutsgrößen Cusumano, Planeta, Donnafugata oder Tasca d’Almerita, setzten in den letzten Jahren alles auf den Grillo, und das inspirierte etliche kleine Familienbetriebe im Westen Siziliens.

Grillo Weißwein – Der neue Stern am sizilianischen Weinhimmel!  

Der größte Teil des Weißweines wird in der weitläufigen zwischen Marsala und Trapani angebaut, und erstreckt sich weit ins Hinterland. Landschaftlich bezaubernd ist vor allem die Gegend um den Monte Erice mit seinem Blick auf die Inseln Levanzo, Marettimo und Favignana. Hier ist das Weingut Di Legami beheimatet, genauer gesagt in Castellammare del Golfo am nordwestlichen Zipfel von Sizilien, kurz vor dem beliebten Touristenort San Vito lo Capo. Siziliens Rebfläche ist mit ca. 100.000 ha übrigens vergleichbar mit Deutschlands Rebfläche. Angebaut werden zur Hälfte weiße Trauben, was angesichts des heißen und trockenen Klimas etwas überraschend ist, wenn man die Historie nicht kennt.
Besitzer und Önologe von Di Legami ist Sebastiano Polinas, ein waschechter Sarde, der beim berühmten Weinmacher Donato Lanati im Piemont gelernt hat. Anfangs arbeitete Sebastiano für das Weingut Tarucco, wo er mit seiner unvergleichlichen, gradlinigen Handschrift die Weine prägte. Ab dem Jahrgang 2008 verantwortet er die Weine des Weingutes Di Legami. Dieses produziert etwas mehr als 60 TSD Flaschen Wein. Das ist für Siziliens Maßstäbe eine kleine Menge, und der größte Teil der Ernte endet in den Restaurants der Gegend als beliebter Offenwein, denn die Wirte kennen sich aus, sie sind alle wirklich heiß auf den Wein. In Flaschen gefüllt und exportiert wird deshalb nur ein geringer Anteil der Jahresproduktion. Die Weinberge für den Grillo liegen zwischen den Orten Calatafimi und Marsala auf bis zu 350 m ü NN. Der Blick kann weit schweifen, denn in dieser Gegend dominieren sanft Hügel, die bis zu den Ufern bei der Stadt Marsala auslaufen. 

Warum ist der Grillo von Di Legami so besonders?

Sebastiano arbeitet seit vielen Jahren biodynamisch, ist biozertifiziert. Polinas arbeitet akribisch mit maximalem Respekt vor der Natur. Schwerpunkt sind die heimischen, sizilianischen Rebsorten wie, Grillo, Inzolia und die roten Nero d’Avola und Perricone. 
Der Grillo von Di Legami ist ein sehr fruchtiger, frischer Weißwein mit Rückgrat, zeigt feinste Zitrusnoten und Anklänge von hellen Blüten. Im Glas ist er blassgelb mit leichten, grünlichen Reflexen typisch für die Sorte. Schon beim ersten Schluck merkt man diese knackige Frische, dieses mediterrane Potpourri an Gewürzen und Düften. Eine salzige Komponente ist erkennbar, eine Assoziation mit dem nahe des Meeres angelegten Weinbergen. Dann sieht man sich gleich vor einem Teller Antipasti in einem Fischrestaurant am Meer sitzen, bestellt einen leckeren Teller Pasta mit Meeresfrüchten und dann noch ein Fischgericht. Er macht einfach Lust auf den nächsten Schluck und man möchte gar nicht mehr aufstehen, sondern würde dem Kellner am liebsten einen Wink geben, die nächste Flasche zu bringen. Für mich ist genau das die süditalienische Lebensart, diesen Moment zu genießen, die Zeit verstreichen zu lassen und aufzustehen, wenn der Moment eben gekommen ist. Das ist wie ein „feeling“ an einem guten, sonnigen Tag in Deutschland, an dem man sich eine Flasche Grillo von Di Legami zuhause aufmacht und die sizilianische Lebensfreude spürt. Vor dem geistigen Auge eine typische italienische Piazza und eine leckere Meeresfrüchte-Pizza, denn auch dazu passt der Grillo von Di Legami und andere Grillo-Weine… 

Neugierig auf weitere Grillo-Weine?

Grillo gibt es in verschiedenen Varianten, vom leichten Mittelgewicht mit 12,5 Vol% Alkohol bis zum komplexeren Typ mit Holzfassausbau. Sebastiano’s Grillo ist ein vielschichtiger Typ, der im Edelstahl temperaturgekühlt erzeugt wird und lange auf den feinen Hefen lagert. Eine kleine Partie von circa 10 % durchläuft den Prozess im französischen Tonneaux-Fass. Die Recherche von Fabian Droste zum Angebot an Grillo-Weinen im deutschen Online-Weinhandel:

Sommerfeeling - Wenn´s mal nicht soffignon oder gridschio sein soll!

Wenn Sie bislang noch nicht verreisen können oder wollen, dann holen Sie sich einfach das feeling des Südens ins Haus. Ein Weißwein für den Sommer, wenn die späte, auf der Terrasse oder Balkon stehende Wärme ein kühles Getränk verlangt… dann empfiehlt der trendige Sommelier keinen Aperol oder Hugo, sondern einen Wein, dessen Düfte der Nase schmeicheln und den Mund wässrig machen. Dieses Getränkt passt solo ebenso gut wie zum Essen. Gemeint ist der Grillo, der vor vielen, sehr vielen Jahren dem opulenten Süßwein Marsala mit seiner knackigen Säure auf die Sprünge half.
Der Grillo, das sind die typischen Aromen der beliebtesten Inseln Italiens – in der Hitze duftende Sommerblüten, reifes Zitrusobst und allerlei Trockenkräuter, ein moderner Grillo-Weißwein von den Vorzeigeweingütern Planeta oder Cusumano besitzt auch stets salzig-mineralische Noten, die er in den trockenen, heißen Sommern Siziliens nicht einbüßt. Ein Wein, bei dem Lebendigkeit angesagt ist, der mediterrane Gerichte begleiten möchte. 
Antipasti aus der Gemüseküche oder dem Meer lassen sich gerne von ihm umspielen. Seine Gewichtsklasse erstreckt sich vom Leichtgewicht mit niedrigerem Alkohol bis zum stattlichen Mittelgewichtler, das bringt vielfältige Einsatzmöglichkeiten mit sich. Eignet sich Grillo auch zum Grillen? Na klar, nicht unbedingt zur deutschen groben (evtl. zur feinen, mit Zitronenzesten) Bratwurst, aber bestens zur Dorade oder Wolfsbarsch mit Zitronenscheiben und kräutrigem Beiwerk! Da sind die Nachbarn oder Freunde gerne mit dabei!
Doch aufgepasst, nun kommt die entscheidende Frage der Einkaufsquelle. Vertrauen Sie keinem Markenwein mit Namen „Doppelter Schritt“, der nach der Primitivo-Karriere nun auch den Grillo für sich vereinnahmt hat. Unsere Internetrecherche förderte einige Bezugsquellen zu tage, schon für weniger als 10 € bietet der Grillo viel, selten kosten die Weine mehr. 

Weinwelten-Tipps für animierenden Grillo:

Preiswerte Grillo-Weine: Settesoli, Feudo Arancio, Tasca Sallier de la Tour, Mandrarossa, Cusumano, Oresiadi, Alcesti
Grillo-Weine jenseits der 10 €: Firriato Caeles, Planeta Terebinto, Donnafugata SurSur, Pellegrino Gazzerotta, Feudo del Pisciotto Kisa, Duca di Salaparuta Kados
Weine über 15 €: Feudo Maccari, Tasca Whitaker Mozia, Barraco

Grillo-Weintipps von Steffen Maus

Feudo Montoni 2020 Timpa 12 € (13% - 6,8 Säure – 0,8 RZ) bei biovino.de
Di Legami Berlingheri 2020 15 € (13%) bei siziliengenuss.com
Alessandro die Camporeale Mandranova 14 € (13.5)
Gorghi Tondi Kheire 16 € (13)

Der Autor spricht über seine Begeisterung für den Berlinghieri... zm kurzen Insta-Video geht es hier entlang.