X

Bitte teilen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen!

Rosso di Montalcino und Sant'Antimo Rosso

Der fruchtige Rotwein aus 100% Sangiovese kann zulegen, der "französische" Rosso Sant'Antimo verliert an Bedeutung

Foto oben: Blick auf Montalcino vom Weingut Siro Pacenti im Osten des Anbaugebietes
Foto unten: Blick vom Weingut Il Poggione auf den Monte Amiata-Ausläufer und die Weinberge im Südwesten.

Wir haben in diesem Sommer mit Il Poggione und Siro Pacenti unter anderem zwei Weingüter besucht, die seit vielen Jahren ihren Fokus nicht nur auf den Brunello legen, sondern auch beim Rosso di Montalcino auf den Charakter und die Eigenständigkeit des Weines bedacht sind.

"Beim Rosso di Montalcino ist die Sangiovese-Frucht im Terroir von Montalcino sehr klar gezeichnet, er bietet die Faszination Montalcino für weniger als 20 €", Steffen Maus

Wer Montalcino hört, der denkt in erster Linie an Brunello. Aber das für den Weinanbau prädestinierte Gebiet beschränkt sich, was gute Weine angeht, nicht nur auf seinen berühmtesten Rotwein. Aus einer Rebsorte entstehen hier gleich zwei Weine mit DOCG-Status: Der Brunello, der für die lange Lagerung bestimmt ist, und der Rosso di Montalcino, ein jüngerer Wein, der einerseits eine stattliche Struktur besitzt und andererseits frisch und rassig ist.


Rosso di Montalcino – Ein eigenständiger Wein

Die Produktionsvorschriften für den Rosso grenzen ihn klar zum Brunello ab, und deshalb zeigt er eine eigene, klar definierte Identität. Er wird von Weinkritikern gern als kleiner Bruder oder Zweitwein bezeichnet, weil dieser die Eigenschaften von Ort und Rebsorte mitbringt. Man könnte sagen, dass er der leichtere Rotwein ist, was sich nicht auf den Alkohol bezieht, sondern mehr auf die Komplexität im Geschmack. Der Wein ist einerseits für den Kellermeister, der einige Partien im Keller früher in den Verkauf bringen oder junge Weinberge dafür verwenden kann, als auch für den Kunden eine preiswerte und wertvolle Alternative zum Kennenlernen des Anbaugebietes.
 Der Rosso ist ebenfalls ein harmonischer und eleganter Wein, etwas weniger anspruchsvoll, dennoch gut kombinierbar. Seine vielschichtige, klare und kräftige rubinrote Farbe komplettiert eine frische Frucht. Am Gaumen ist der Wein harmonisch und trocken. Nach dem Verkaufstart ist er in der Regel „trinkreif“ und bietet einige Jahre Trinkgenuss.

Production area: Montalcino Township
- Variety: Sangiovese (also called “Brunello” in Montalcino)
- Maximum yield of grapes: 90 quintals per hectare
- Ratio of grape yield to wine: 70%
- Ready to be sold: 1rst September of the year following the harvest

Sant'Antimo – Die Geschichte eines Weines


Die Weine der DOC Sant'Antimo erhalten ihren Namen von der mittelalterlichen Abtei Sant’Antimo, die wenige Kilometer südlich von Montalcino der Legende nach von Karl dem Großen im Jahr 1100 gegründet wurde. Beim Wein handelt es sich um die jüngste DOC (1996) in Montalcino. Sie ist der Ausdruck des Willens der Produzenten, die gesamte Weinproduktion in Montalcino mit einer DOC-Qualitätsgarantie zu versehen. Heute sind 100% der Weinberge in Montalcino DOC-Ware und das Gebiet erfüllt das Konzept der kompletten Nachvollziehbarkeit der Produktionskette. Und wen sollte es wundern, dass man in dieser besonders für den Weinbau geeigneten Gegend nicht nur mit dem autochthonen Sangiovese, sondern auch mit internationalen Rebsorten sehr gute Weine erzeugen kann?

"Französische Rebsorten werden durch das Terroir von Montalcino geprägt, doch behalten Cabernet und Syrah ihren unverwechselbaren Rebsortencharakter, der so viele Liebhaber kennt", Steffen Maus


Die Doc Sant’Antimo erlaubt weiße und rote Weinsorten. Der Sant’Antimo Rosso darf Cabernet, Merlot und Pinot Noir enthalten, während der Sant’Antimo Bianco aus Chardonnay, Sauvignon und Pinot Grigio erzeugt werden kann. Daneben sind ein Sant’Antimo Vin Santo (aus weißen Trauben) und ein Sant’Antimo Vin Santo Occhio di Pernice (aus roten Trauben) erlaubt.
Je nach Typ hat er sehr unterschiedliche Eigenschaften. Das Spektrum reicht von wenig anspruchsvollen Weinen für den Alltag, bis zu sehr hochwertigen Tropfen, von sortenreinen Weinen bis zu gelungenen Cuvées aus mehreren Traubensorten.