Soave 2017 - Positive Zahlen vom Konsortium

Das System Soave wächst und verbucht im Ausland Erfolge

Foto oben: Screen-Werbung des Konsortiums auf dem Time Square in NY
Foto unten: Weinbauer auf dem Traktor vor dem Weinberg an der Stadtmauer von Soave

Wer die Arbeit des Konsortiums für seine Mitglieder über die letzten 20 Jahre verfolgt hat, der muss anerkennen, dass der Verband eine ganze Menge an Aktivitäten und Veränderungen im Sinne der Qualität auf die Beine gestellt hat. Wie so oft in den Weinverbänden Italiens gilt es die Interessen der großen Kellereien, die auch die Supermärkte beliefern und der kleinen Winzer unter einen Hut zu bringen. Glücklicherweise sind es im Anbaugebiet nur einige Großkellereien mit der Cantina di Soave in der Führung, welche dafür verantwortlich sind, dass ein vernünftiger, repräsentativer Weißwein Soave in den Regalen steht, der neben dem Pinot Grigio oder dem Cattarratto aus Sizilien eine gute Figur macht. Dies legt die Grundlage dafür, dass der Wein Soave nicht aus den Köpfen der Verbraucher verschwindet. Wie aufwendig das ist, zeigt die Entwicklung der italienischen Weißweine wie der Est Est Est aus Umbrien und in Teilen auch des Frascati aus dem Latium, des Gavi aus dem Piemont und des Orvietos aus Umbrien, die seltener als früher bis überhaupt nicht mehr im Supermarktsortiment auftauchen.
Und für die großen Kellereien ist es eine Unterstützung, wenn die kleinen Weingüter sich zahlreich in den wichtigen Exportmärkten und auf Messen präsentieren.
Die nächsten Reise des Konsortiums und der Winzer für die Bewerbung des auf seine Art einzigartigen historisch-modernen Weißweins Soave führt nach England, wo den Weinhändlern und Sommeliers unter dem Motto „Summer of Soave“ die Weine und die Besonderheiten des Anbaugebietes erklärt werden. Der Masterclass-Tross macht Station in London, Leeds, Manchester und bei den Schotten in Edinburgh.
Japan darf sich auf die Aktivitäten “Soave by the glass” für Handel und Weinliebhaber freuen und im zentralen Absatztmarkt Amerika startet – der aktuellen Situation trotzend – eine Werbekampagne im Herbst 2017. Ein großes Glück für den Soave sind nämlich die großen Kellereien und daneben auch die Kellereien des angrenzenden Gebietes Valpolicella, die mit ihrem Amarone und Ripasso oftmals auch einen frisch-fruchtigen Weißwein im Angebot haben. Die mengenmäßig bedeutenden Erzeuger garantieren die Finanzierung durch den Konsortiums-Schlüssel der Mengenabgabe und  finanzieren damit kostenintensive Werbeaktionen, die für mehr Präsenz in den Köpfen der vergoogelten Verbraucher sorgen sollen.

Zurück ist der Heimat sind es die Zahlen zum Anbaugebiet, die belegen, dass die Herkunft Soave dynamisch, wirtschaftlich stabil und von großem Interesse ist. In den rund 7.000 Hektar Reben arbeiten ca. 3.000 weinbauliche Betriebe (Traubenlieferanten und Flaschenproduzenten), ihre Arbeit summiert sich auf 650.000 Arbeitstage, die von 2.100 Vollzeitangestellten und 1.400 Teilzeitkräften und weiteren 1.200 Saisonarbeitern bewältigt wird. Diese Zahlen stehen im Bericht des Ministeriums “Colline Vitate del Soave”, der die Grundlagen für die Anerkennung der Herkunft Soave als „Primo paesaggio rurale di interesse storico d’Italia“ geschaffen hat.
Für den Markt bedeuten diese Zahlen 50 Mill. Flaschen Wein mit der „Marke“ Soave und ein Gegenwert von ca. 250 Mill. Euro pro Jahr. Da rund 80% des Weines im Ausland getrunken wird, dürfte der Soave in der italienischen Hitliste ganz vorne rangieren. Vom Export verbleibt rund 60% in Europa, 20% reist über den großen Teich nach Amerika, und darüber inaus reisen die Soave-Flaschen mit ihren Winzern in sehr viele zusätzliche Länder unseres Globus.

Essential Soave - Das pdf mit den Zahlen