Erfolgreiche Weine! Die Amarone-Produktion ist aufgrund seiner zunehmenden Nachfrage zwischen 2006 und 2010 um rund die Hälfte gestiegen. Die Produktion des Valpolicella Ripasso hat sich in diesem Zeitraum sogar verdreifacht. In Folge dessen hat sich allerdings die Menge der sonstigen Valpolicella-Produktionen proportional eher verringert. Die Trauben und Weine der Valpolicella-Region sind zwar sehr gefragt, die Preise für den einfachen Valpolicella stagnieren bereits seit mehreren Jahren, was die wirtschaftliche Situation der Weinbauern nicht verbessert.

Die Mission: Die Produktion der Weine ins Gleichgewicht bringen

Das Konsortium hat festgelegt, die Traubenmenge für die Amarone-Produktion ab 2010 von 65% auf 50% zu beschränken und Registereintragungen für Valpolicella-Weinberge für drei Jahre zu blocken. "Solche Mitteilungen lesen sich für Außenstehende, wie das erzwungene Anlagen eines strengen formalistischen Korsetts von Regelungen. Aber was zunächst wie ein Rückschritt aussieht, kann und soll in Zukunft das Image und Ansehen des Anbaugebietes sogar steigern. Denn Qualität ist gefragt. Nicht nur Qualität für die Weine, sondern auch Qualität für eine starke Region – eine Region, die von ihren Reben, aber auch der Kreativität und dem Wissen ihrer Menschen lebt", sagt Olga Bussinello vom Konsortium, und ergänzt: "Zum Erreichen dieser Ziele braucht es allerdings Loyalität, Solidarität und das Gefühl der Zugehörigkeit. Es ist die Gesamtheit der natürlichen und geistigen Elemente, die den Aufbau einer neuen Ethik für das Anbaugebiet Valpolicella ermöglichen kann."

Eine Doc im Gleichklang mit Produktion, Qualität und Markt - und dazu einem immensen Potential: das ist das Anbaugebiet Valpolicella. Bewusst hat die Region in den vergangenen zehn Jahren auf Strukturwandel und Marktänderungen reagiert, hat ihr internationales Ansehen gesteigert und als Folge gute Rentabilitätsmargen erzielt. Der Erfolg des Konsortiums und der Weingüter ist zum größten Teil auf ihre Produktionsgeschichte und damit auf die autochthonen Rebsorten zurückzuführen, die allen Weintypen des Valpolicella-Regelwerks ein unverwechselbares und unnachahmliches Gesicht schenken.