X

Bitte teilen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen!

Chianti - Das passende Essen und der angemessene Preis

Was darf ein guter Chianti kosten? Was schmeckt dazu am besten?

Chianti ist der Inbegriff des Rotweins aus Italien, die Gastronomie hat ihn weltweit bekannt gemacht, weil er so vielseitig einsetzbar ist. Er passt bestens zu den toskanischen Leibgerichten, zu Schinken, Käse, Olivenöl und insbesondere kräftigen Nudelsoßen. Unsere ausführlichen Betrachtungen beim Chianti Classico in der Speisenkombination gelten natürlich auch für den Chianti, denn die Rebsorte ist die Gleiche, das Anbaugebiet benachbart und für viele Jahre hatten beide die gleichen Anbauregeln. Also holen Sie sich die Anregungen in der benachbarten Weinwelt Chianti Classico.

"Normaler" Chianti hat einen fairen Preis

Ob Supermarkt, Internet-Händler oder Gastronom, Chianti hat fast jeder neben einem Chianti Classico im Programm. Informierte haben wieder einen Geländevorteil. Für 15 bis 30 € sollte ein guter Tropfen auf der Karte stehen. Im Einzelhandel geht es ab 5 oder 7 € los. Selbst die lagerfähigsten kommen selten teurer als 12 €.
Das sagt der erfahrene Weinhändler Rene Sorrentino zum Chinati: Kein anderer Wein wird so sehr mit Italien in Verbindung gebracht – und häufig gleichgesetzt – wie der Chianti. Er scheint gerade in Deutschland das Dolce Vita ideal widerzuspiegeln. In wohl so ziemlich jedem Supermarkt vertreten sind einfache Qualitäten. Discounter-Preis 3,50 €. Ein Fachhändler ohne ordentlichen – und oft hervorragenden – Chianti DOCG im Sortiment ist nicht vorstellbar. Preisliche Spannen liegen hier zwischen 6 € - 9 €.
So ziemlich jeder Gastronom, nicht nur die italienischen, wird einen Chianti gelistet haben. Regelmäßig im Offenausschank und recht schlicht.

MERKE: Chianti ist nicht gleich Chianti

Chianti heißt einerseits das Anbaugebiet, in dem aber nur Chianti Classico angebaut wird. Alle anderen Weine namens Chianti stammen von den Hügeln außerhalb des Kernlands zwischen Florenz und Siena, wo zu dem Namen Chianti immer noch die Bezeichnung einer der sieben Unterzonen, wie z.B. Rufina oder Colli Senesi, kommen kann. Die sieben Unterzonen lehnen sich in ihrer Bezeichnung meist an die wichtigste Stadt an: Arezzo − Colli Aretini, Pisa − Colli Pisani, Siena − Colli Senesi, Florenz − Colli Fiorentini, Rufina − Rufina, Montespertoli − Montespertoli, Empoli − Mont’Albano.