Franciacorta "battle" - Ca del Bosco versus Le Marchesine

Der beste Champus-Typ Italiens kommt aus den Weinbergen von Brescia am Iseosee

Die Berühmte macht den Anfang... Die Kellerei Ca del Bosco steht in der Qualität - in Italien auch im Ansehen - auf einer Stufe mit berühmten Champagnerhäusern. Ich schätze die Philosophie des Hauses sehr. Sein Boss Maurizio Zanella ist kein reiner Weinfanatiker, sondern auch ein kunst- und kulturinteressierter Mensch. Er ist ein maßgeblicher Teil der Erfolgsgeschichte von Ca del Bosco und der angesagten Sekt-Region Franciacorta, in der übrigens das Wort „Spumante“ nicht in den Mund genommen wird. „Wir erzeugen Franciacorta“. Unweit von Mailand, in der Provinz Brescia, das Weingut liegt am Iseo-See im Anbaugebiet Franciacorta, das heute für hochwertigen Flaschengärsekt bekannt ist. 

50 Jahre Erfahrung...

… mit der Fläschengärung sind ein wertvolles Gut. Die Arbeit ist ein stetes Justieren an einem technisch und weintechnisch sehr aufwendigen Prozess, zb werden seit mehr als 10 Jahren alle Trauben der VC-Serie nach der manuellen Sortierung am Band in einem Wasserbad mit Luftblasen gewaschen und getrocknet, um Rückstände auf den Trauben zu entfernen. Die Herstellung erfordert viel Geduld und auch die Bereitschaft, von den Größen in Frankreich zu lernen. Strenge Qualitätsregeln eingeschlossen, zb ist die Mindestlagerzeit auf der Hefe in der Franciacorta einige Monate länger als in der Champagne.
Davon profitieren bereits die Prestige Cuveés, die Visitenkarten des Weingutes. Glasklar ist das Profil mit der durch Hefeautolyse und Rebsorte geprägten Aromatik vom Kellerteam herausgearbeitet worden. Die Hauptrebsorte ist wie in der Champagne der Chardonnay, daneben kommen Pinot Noir und Pinot Blanc in variierenden Anteilen zum Einsatz. Die Stärke der Produkte kommt beim Essen voll zur Geltung, mehrmals durfte ich ein Sternekoch-Catering zur Verkostung der Sekte genießen. Diese Gelegenheiten bei Besuchen und Abendessen im Hause Ca del Bosco - zb während der Vinitaly - bleiben unvergesslich. Welche Erinnerung werden sie damit verbinden, wenn sie die Korken knallen gelassen haben… Ich bin gespannt.

Was mir an dem Wein gefällt? Die Finesse der Produkte von Ca del Bosco macht es leicht, den Bogen zur Sterneküche zu schlagen. 

Zwei meiner Lieblingsweine von Ca del Bosco

Das Prestige Cuvèe von Ca del Bosco ist die „benchmark“ für alle Erzeuger in der Franciacorta. Für mich zeigt es das große Verständnis in der Champagner-Herstellung und vereint es mit den Werten im Hause Ca del Bosco zu einem preiswerten und charaktervollen und einzigartigen Produkt. Der Stil des Hauses ist wie bei den Champagner-Häusern prägnant und klar gezeichnet.
Das Produkt wird aus 75% Chardonnay, 15% Pinot Nero und 10% Pinot Blanc erzeug. Sage und schreibe 134 Parzellen sind die Grundlage der Komposition, die natürlich alle separat vinifziert werden. Das Rückgrat des Cuveè sind mehr als 20% Anteil an Riserva-Weinen der besten Jahrgänge. Erst nach einer vergleichsweise langen Hefelagerzeit von 28 Monaten wird gerüttelt und der Hefepfropfen entfernt. 

Geschmack: Hochwertige Sekte definieren sich für mich durch ihre Balance am Gaumen, das Mundgefühl muss einfach stimmen. Das Produkt ist ein klassischer Franciacorta, ausgewogen, vibrierend, harmonisch am Gaumen. Das intensiv mineralische Mundgefühl präsentiert sich mit einer eingebundenen Säure - nicht spitz, metallisch oder zitronig - und einer ausgewogenen Aromatik der Hefeautolyse (Brotrinde, Toast, Hefe). Und jetzt kommt das Allerbeste! Der Sekt hat nur 1,5 g/l Dosage, er ist also streng genommen ein Extra Brut.
Das zeugt von dem Selbstbewusstein des Hauses, denn etliche der bekannten Champagner-Marken arbeiten mit höheren Restzuckergehalten, was die Komposition leichter macht und fehlende Präzision und Klarheit in der Aromatik aus meiner Sicht zu überdecken hilft.
Meine Trinkempfehlung: Wenn es der Geldbeutel zulässt, kann dieser Sekt der neue Haus-Champagner für alle Italienliebhaber sein. Trinken sie ihn vor dem Essen, zwischen dem Essen, nach dem Frühstück solo, probieren sie ihn zu jeglichem Antipasti aus dem Meer, oder wie wäre es mit einem Nudelgericht (Spaghetti) mit geschmorten, roten Paprika, Sardellenfilets und Petersilie in Olivenöl. Trinkempfehlung 2020-2024

Vintage Collection Brut 2015

Die Vinitage-Collection-Sekte werden nur in den besten Jahren und in kleiner Auflage erzeugt. Meist sind sie wie die Annamaria Clementi-Sekte (trotz des gehobenen Preises) kurz nach dem Erscheinen bereits vergriffen…Die Assemblage aus Chardonnay 55%, Pinot Bianco 15% und einem höheren Anteil Pinot Nero von rund 30% definiert einen guten Teil des Charakters, selbstredend unterstützen eine bis ins Extreme getriebene Sorgfalt bei der Herstellung den präzisen Charakter des Franciacorta. Nur 1,5 g RS, ein Hefelager von mind. 4 Jahren und wie bei allen Produkten des Hauses ein stets niedriger Wert von weniger als 50 mg SO2/l erzeugen ein Wohlgefühl in meinem Körper.

Geschmack: Im Vintage Collection Brut 2015 stehen Terroir und Jahrgang im Vorderrund. Diese Faszination des charakteristischen Fingerprints eines Weines/Sektes beherrscht Ca del Bosco seit Jahrzehnten. Bereits seit 1978 wird das Produkt mit Jahrgang erzeugt, die Erfahrung zahlt sich eben aus. Der VC 2015 ist ein kräftiger, intensiver Franciacorta mit Druck am Gaumen und strukturiertem Aufbau, langanhaltend. In der gewohnt straffen Mineralität des Hausstiles blitzen die reiferen, gelbfruchtigen Anklänge des 2015er Jahrgangs auf und vermählen sich zu einem Produkt, das sich im Glas von Nuance zu Nuance bewegt, gehaltvoll und finessenreich zugleich.
Meine Trinkempfehlung: Der technische Direktor empfiehlt den Wein für besondere Gelegenheiten, ich könnte ihn jede Woche trinken, bei Fischgerichten hält er auch kräftigen Soßen locker stand. Probieren sie ihn ruhig mal zu Hauptgerichten mit hellem Fleisch (Huhn, Kalb) oder einfach zum Klassiker Vitello Tonnato. Nicht eiskalt servieren, Trinkempfehlung 2020-2026

Le Marchesine - Franciacorta in Reinform

Le Marchesine ist ein Familienbetrieb in der Franciacorta nahe Mailand, dessen Sekte „Metodo Classico“ mich vollends überzeugt haben. Wie konnte ich diese nur übersehen haben, bereise ich doch das Anbaugebiet für hochwertigen Sekt regelmäßig, und kenne ohne Übertreibung mehr als 50 Weingüter. Loris Biatta begann Mitte der Achtziger mit der Sekterzeugung, eine Profession und Berufung, bei der Erfahrung und Perfektion unerlässlich sind. Wie Gebirgswasser, doch mit viel, viel mehr Geschmack präsentiert sich der Brut. Die Familie Biatta begann in den Achtziger Jahren mit der Sekterzeugung in der Franciacorta. Auf die Entwicklung des Bruts sind sie besonders stolz, denn es war ihr erster Farnciacorta im Jahre 1985! Es ist die viel gelobte Visitenkarte des Hauses, sehr preiswert und sehr zuverlässig Jahr für Jahr.
Dieser Franciacorta wird aus allen drei Rebsorten, die in dem Anbaugebiet in der Nähe von Brescia zugelassen sind, erzeugt. Alles Sorten werden als ganze Trauben gepresst, um Bitterstoffe und Kaliumanreicherung zu vermeiden, danach im Edelstahl vergoren, bevor sie für die zweite Gärung als Assemblage in die Flasche gefüllt werden. Mindestens 30 Monate und nicht nur 24 Monate verbleibt der Brut auf der Hefe, bevor die Hefe nach dem Rütteln als Pfropfen entfernt wird.
Notiz zum Brut: Glasklar in der Frucht und rein im Mundgefühl, läuft der Brut über den Gaumen, für mich wie das Gefühl eines plätschernden Gebirgsbaches. Die Kohlensäurebläschen sind fein und lassen Raum für die feingliedrigen Chardonnay-Aromen, den Blütenduft des Pinot Bianco und den Gripp am Gaumen des Pinot Nero. Die Hefenoten sind stets delikat und harmonisch mit der Fruchteindrücken verwoben. 

Secolo Novo Millesimato

In der Franciacorta gibt es keine Grand Crus-Einteilung wie in der Champagne, denn das Gebiet ist unter anderem deutlich jünger als sein französisches Pendant. Dennoch bezeichnet Andrea Biatta den Secolo Novo Millesimato als seinen ersten und mit aller Zielstrebigkeit verwirklichten Crus des Hauses. Für den Gambero Rosso war der 2011er übrigens der beste Sekt Italiens im letzten Jahr! Dieses Jahr erhielt der 2012er erneut die drei Gläser-Auszeichnung. Der Jahrgangs-Franciacorta wird ausschließlich aus Chardonnay erzeugt, der auf einem sanften Hügel wächst, dessen Boden viel Kalkstein und Eisenmineralien enthält. Genannt wird der Hügel (la Collina im Italienischen) „La Santissima“ – Die Heiligste!
Beim Champagner teilt sich die Fan-Gemeinde in die Chardonnay- und die Pinot Noir-Liebhaber. Unabhängig von meiner Vorliebe für die Blanc de Blanc-Champagner ist der Chardonnay in der Franciacorta die prädestinierte Sorte und liefert im Hause von Le Marchesine eine der besten Interpretationen, die sich zweifelsohne mit Champagner messen können: Feinste Perlage, griffige Säurestruktur, klare Frucht, kein oxidativer Stil, eingebundene, strukturgebende Aromatik der Hefeautolyse, degorgiert wird erst nach 7 Jahren!

Secolo Novo Dosage Zero Riserva
Für Andrea Biatta ist der Dosaggio Zero das Produkt aus der Franciacorta für die Fangemeinde von Le Marchesine, weil sich hier die Entwicklung in der Flasche am Direktesten nachvollziehen lässt. Für den Fan schneller Motoräder ist der Zero Secolo Novo wie das Gefühl eines Rundenrekords mit seinem Motorrad auf einer Formel-Eins-Rennstrecke. Alle Secolo Novo Produkte sind ein rares Gut, nur rund 10% der Flaschen im Keller. Und Le Marchesine degorgiert dieses Produkte sehr spät, erst nach mind. 72 Monate bzw. 6 Jahre Hefelager, und nicht schon nach 36 Monaten, wie es im Gesetz für den Millesimato in der Franciacorta vorgeschrieben ist.

Die Riserva Secolo Novo ist weiterer Franciacorta, der zu 100% aus Chardonnay erzeugt wird, der sogar mehr als 8 Jahre auf der Hefe verbleibt. Dieser Wein verdeutlicht die herausragende Arbeit, die beim Erzeugen von hochwertigem Sprudel nötig ist, die Feinjustierung ist eine Wissenschaft für sich und bedarf Weitsicht und klare Ideen. Le Marchesine legt großen Wert darauf, dass die Hefearomen auch nach zig Jahren in der Flasche nicht die Reinheit der Frucht und den Gebietscharakter zudecken.
Notiz zum Riserva: Kraftvoller Antritt im Geruch, mineralisch mit dezenter Frucht, komplex, am Gaumen viel Druck und Griffigkeit, körperreich, nachhaltig, mit salzigem Mundgefühl, Roggenbrotkruste eingehüllt in eine gelbe Frucht mit Kräutern, animierend und rein bei aller Komplexität

Le Marchesine Blanc de Blanc 2010 MillesimatoDer Franciacorta Blanc de Blanc 2010 Der „Jahrgangschampagner“ aus 100% Chardonnay hat die gleiche DNA wie der Franciacorta Brut, ist eine Nuance eindringlicher und finessenreicher ohne seine Eleganz und Gradlinigkeit am Gaumen zu verlieren. Eine ausgezeichnete Komposition – mit einer präsenten und gut eingebundenen Chardonnay-Säuren, mit klar gezeichneten Chardonnay-Aromen, mit animierenden und vornehmen Aromen des langen Hefelagers. Die zweite Gärung in der Flasche dauert mehr als 4 Jahre! Natürlich pflegt auch die Familie Biatta durch ihren französischen Weinmacher Jean Pierre Valade den regen Ausstauch mit dem Champagner-Institut in Reims, was eine weitere Stellschraube für die Qualität der Produkte ist. Und im Gegensatz zu anderen Häusern ist die Produktion der „Millesimato“ - der Jahrgangschampagner – eng begrenzt. Weniger als 10% der Produktion darf in guten Jahren den langsamen und langen Weg zum Millesimato antreten. 
Ein anders Argument, das viel diskutiert wird, sei angesprochen: Beim Champagner teilt sich die Gemeinde in die Chardonnay und die Pinot Noir-Fraktion. Unabhängig von meiner Vorliebe für die BdB-Champagner ist der Chardonnay die Sorte, die in der Franciacorta und im Hause von Le Marchesine die besten Ergebnisse liefert, die sich mit Champagner messen können. Diese Behauptung können sie selbst am besten verifizieren.