X

Bitte teilen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Seite mit Ihren Freunden teilen!

Friulano ist der neue Name - Tocai (friulano) die Rebsorte

Weißwein aus den Weinbaugebieten Collio, Colli Orientali, Isonzo, Grave im Friaul

Weinfreunde schwärmen gern von „terroir“ und meinen damit, dass ein Wein so etwas wie die Essenz einer Region zu sein hat. Eine Art flüssiges Abbild der Landschaft, in der er wächst, soll er sein, nach ihren Böden und ihren Pflanzen duften und vielleicht noch nach der Brise eines nahen Meeres. Wir sind im Friaul und von einer Rebe, die so heißt wie das Gebiet, in dem sie wächst, darf wohl eine ganz besondere Heimatverbundenheit erwartet werden. Insofern ist der Friulano ein Terroir-Wein par excellence. 

Friulano aus dem Friaul - Ein ehrlicher Wein mit Seele

Der Friulano ähnelt den Menschen, die hier leben. Anfangs mögen sie einem wortkarg vorkommen, sie können spröde wirken – aber nach einer Weile, wenn man sie besser kennen lernt, stellt man fest, dass sie sehr verlässliche, ehrliche Zeitgenossen sind, mit Seele und Tiefgang. Einer, der dieser Aussage zustimmt, gehört selbst zu dem beschriebenen Menschenschlag: Mauro Mauri, Winzer und Kellermeister. Sein Weißwein aus der Rebsorte Friulano gilt Jahr für Jahr als einer der besten Vertreter seiner Art. Zusammen mit seiner Schwester Alessandra hat der studierte Önologe 1990 im Städtchen Cormòns das Weingut Borgo San Daniele gegründet. Mit ihrem konsequenten Qualitätsstreben haben die Mauri-Geschwister das, was ihnen vielleicht an Tradition fehlte, mehr als wettgemacht. Heute gelten ihre Weine und insbesondere ihr Friulano als beispielhaft für die Region Isonzo.

Friulano kann der Alltagswein sein

Bei der Kultivierung des Friulano gibt es sozusagen eine Arbeitsteilung zwischen den einzelnen Anbaugebieten: Aus dem weitläufigen, flachen Grave, das mit deutlich über 6.000 Hektar die größte Anbaufläche des Friaul besitzt, kommen Weine, die unkomplizierten Trinkgenuss versprechen. Ihr Alkoholgehalt ist moderat, ebenso ihr Preis. Die Weine sind in der Regel leicht zugänglich, man trinkt sie nach der Arbeit in den zahlreichen Bars, zur Einstimmung auf den Feierabend. Diese Weine sind frisch, sie duften ansprechend nach weißen Blüten und wollen jung getrunken sein. 

Ausnahmestellung: Der Friulano aus dem Collio

Anders die Weine des sanft gewellten Collio, das sich nicht auf italienischen Boden beschränkt, sondern weit nach Slowenien hineinreicht, der Colli Orientali oder des kargen Schwemmlandes Isonzo. Hier nutzen die Winzer den von Natur aus üppigen Wuchs der Rebsorte nicht für hohe Erträge, sondern beschränken die Lesemengen drastisch, um die Konzentration der Inhaltsstoffe zu erhöhen. Die Weine hier sind gehaltvoller, tiefgründiger und langlebiger – und sie haben ihren gerechtfertigten Preis.

Unser Weingutsprofil: Azienda Zorzettig

Mehr lesen im ebook zum Friulano und den Weinen Nordostitaliens oder in unserem Friaul-Spezial