Nero d'Avola - Das passende Essen und der angemessene Preis

Was darf ein guter Nero d'Avola kosten? Was schmeckt dazu am besten?

Als echter Insulaner ist der Nero-d’Avola-Wein der ideale Partner für typisch sizilianische Spezialitäten wie die caponata aus gedünsteten Auberginen mit Rosinen, Pinienkernen, Tomaten und Kapern, gewürzt mit etwas Zucker und Essig. Man genießt sie kalt, lauwarm oder heiß, solo oder als Beilage zu Fisch oder Fleisch.

Das Essen zum Nero d’Avola? Einige Tipps der Weinwelten-Leser...

Was tat man früher, also in den Zeiten, als es noch kein Internet gab, wenn man einen Wein geschenkt bekam und etwas dazu kochen wollte? Entweder man wusste selber Bescheid. Oder man hatte zufälligerweise ein Buch mit Tipps im Regal stehen. Oder man rief Mutti an.
Nun sind diese Zeiten lange vorbei. Wir wollten wissen: Wie gut eignet sich das Netz, um an gute Essenstipps zu kommen? Also stellten wir Fotos von drei unterschiedlichen Nero d’Avola (ein Rosé, einer, der nur im Stahltank ausgebaut wurde und einen, der im Holz gelegen hatte) auf Facebook und fragten einfach mal.
Auf die Antwort „Was sizilientypisches…“ eines Lesers wären wir auch gekommen. Es ging aber auch besser.
Zum Rosé beispielsweise wurde uns eine Pizza nahegelegt. Ok, einverstanden. Aber eine, die nicht allzu deftig ist. Die heben wir uns für einen der Rotweine auf.
Nero d’Avola, der im Stahltank ausgebaut wurde und eine kräftige Frucht mitbringt, passt nach Meinung einiger Weinfreunde zu Saltim Bocca, einem ausgelösten, kurzgebratenen Rehrücken mit Kartoffelgratin oder Salsiccia.
Kräftig-deftig wurde es dann natürlich bei dem Nero d’Avola, der eine zeitlang im Holz gelegen hatte. Pizza Diavola mit Büffelmozzarella ist eine gute Empfehlung für die Bestellung beim Nobelitaliener. Einen Eintopf mit Rindfleisch - Osso bucco zum Beispiel - oder ein gutes Rinderfilet dürfte bei den meisten ab und an auch mal zuhause auf den Tisch kommen.
Zum Schluss noch einen Tipp vom Weinwelten-Team: Pasta con acciughe e pomodoro - eine Soße aus Sardellen und Tomaten. Ein klassisches Arme-Leute-Essen, das durch Rosinen und Pinienkerne herrlich sizilianisch schmeckt.

Nero d'Avola - Der faire Preis!

Den besten Geschmack entfaltet der Wein bei einer Trinktemperatur von 14 bis 16° C. Probleme beim Einkauf dürfte es kaum geben: Den sizilianischen Star findet man in Regalen gut sortierter Supermärkte ebenso wie im Weinfachhandel und im Internet. Für gerade mal 4 € gibt es schon einen guten Alltagswein, und wer bis zu 15 € im Fachhandel ausgibt, bekommt dafür viel sizilianisches Feuer.

Das sagt Weinhändler Rene Sorrentino zum Nero d'Avola: Die Rebsorte hat in den letzten Jahren einen echten Siegeszug feiern können. Die Weine haben sehr von einer (temporären) Abkehr von den „klassischen“ nord- und mittelitalienischen Weinen profitiert, deren Preise zeitweilig nicht mehr immer mit der gebotenen Qualität im Einklang standen. Nero d’Aovla ist beinahe zu einer Marke geworden und wird von der breiten Verbraucherschaft nicht unbedingt als Rebsorte wahrgenommen (ähnlich „Prosecco“ oder „Merlot“). Preise im Supermarkt ab 4 €, im Fachhandel 5 – 9 €, Weine bekannter Erzeuger auch darüber; der Rotwein ist ein Renner im Fachhandel, und zwar republikweit.

Erfahren Sie mehr zu den kulinarischen Genüssen der Insel in unserem Sizilien-Spezial