Ich habe meine Mail bereits eingetragen

Der Sommelierkurs Italienischer Wein 

Lektion 5 - Der Nordosten mit Südtirol, Trentino und Friaul

5 Der Nordosten Italiens

LERNZIEL - Sie lernen die Rebsorten und die Anbaubedingungen in den führenden Weißweinregionen Südtirol und Friaul kennen. Wir arbeiten die Unterschiede zum Trentino heraus und betrachten die bekannten Weinanbaugebiete der großen Weinregion Venetien, gehen gezielt auf die Marktbedeutung und die unterschiedliche Entwicklung ein.

GEOGRAFIE UND BEDEUTUNG: Der weinbaurelevante Nordosten Italiens verläuft von den städtischen Zentren Bozen über Verona bis nach Venedig bzw. Triest. Oder anders ausgedrückt: entlang der nach Süden fließenden Adige bzw. Etsch und der West-Ost-Autobahn Mailand-Triest. Touristisch ist der Gardasee sicher neben Verona und Venedig das Highlight dieses Teils von Italien. Eine große Menge Wein wird hier erzeugt und es gibt etliche Spitzenwinzer. Wir schauen auf jede Menge unterschiedlicher, meist einheimischer Rebsorten, deren Bedeutung es einzuordnen gilt. Wir gehen damit der Frage auf den Grund, ob sie für den Markt im Ausland relevant oder eher für den lokalen oder italienischen Konsum bestimmt sind.

KLICK zu den Landkarten mit den Anbaugebieten ders Nordostens, den zentralen Städten, Autobahnen, Bergen und Flüsse, die als Bezugspunkte dienen.

5.1 Südtiroler Glückseligkeit

Diese kleine Anbauregion besitzt einen sehr guten Ruf bei den Weinliebhabern. Zu Recht. Sehr gute Genossenschaften und ehrgeizige Winzer erzeugen eine ganze Palette eigenständiger Rebsortenweine. Landschaftlich ist Südtirol für viele eine der faszinierendsten Weinregionen Italiens, der Tourismus spielt eine wichtige Rolle für die Wirtschaft. Das Bergklima und die Böden an den Hängen oberhalb der Talgrundes, wo auch Äpfel angebaut werden, sorgen für rassige Weißweine und typische Rotweine. Die autonome Region hat es zu einigem Wohlstand gebracht. Ihre bis zum ersten Weltkrieg geltende österreichisch-deutsche Zugehörigkeit wirkt sich bis heute sowohl in der Mentalität als auch in der Sprache noch immer aus. Deutschsprachige Urlauber fühlen sich deshalb besonders wohl hier. Sie genießen die Knödelküche und den Wein, den sie in Kisten im Kofferraum mit nach Hause nehmen.

5.2 Weißburgunder und seine Verwandten

Die Burgundersorten spielen in Südtirol eine wichtige Rolle. Pinot Grigio ist die meistangebaute, danach folgt der beliebte Weißburgunder und Chardonnay. Aromatische Sorten, wie der Sauvignon blanc, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Er zeigt wie auch der sehr beliebte Gewürztraminer einen unverwechselbaren Gebietscharakter. 

Das Preisniveau ist deutlich höher als im Trentino oder in Venetien, es liegt bei den Basisweinen zwischen 7-10 € EVP und im Topbereich bei 15-25 € EVP. Spitzenwinzer gibt es bestimmt zwei Dutzend, darunter solch klangvolle Namen, wie Alois Lageder oder Elena Walch, die Genossenschaften Terlan, St. Michael-Eppan oder Tramin. Die Genossenschaften ernten ihre besten Weine nicht selten in Weinbergen die zwischen 400 und 600 m Höhe ü NN liegen. Das Wissen darum, welche Sorten in welchen Lagen am besten gedeihen, hat man sich in Südtirol längst erarbeitet. Die erfahrenen Kellermeister tauschen sich untereinander aus und haben schon die nächste Generation ausgebildet, die ihrerseits bereits erfolgreich Betriebe führt. Die Südtiroler teilen ihren Weinbau historisch und aufgrund der unterschiedlichen klimatischen Bedingungen in 7 Teilbereiche - Eisacktal - Bozen - Etschtal - Meran - Vinschgau - Überetsch - Unterland.

Übung 5.1: Wo liegt das Eisacktal in Südtirol? Welche Weine werden dort erzeugt? Mehr über Südtirol finden Sie im Spezial auf weinwelten.

5.3 Vernatsch und Blauburgunder

Im Rotweinbereich wurde die überproportional große Rebfläche des Vernatsch in den letzten 30 Jahren auf ein Drittel eingedampft, eine Menge banaler Tropfen sind verschwunden. Nun erfreut sich der typische leichte Bergwein und Jausenbegleiter einem wiederbelebten Interesse. Seine besten Anbaugebiete sind die Hänge oberhalb von Bozen, das St. Magdalener-Gebiet, und die Lagen oberhalb des Kalterer Sees bei Kaltern. Selbst Spitzenweine kosten hier lediglich 8-12 €.

Neben dem Vernatsch hat der tiefdunkle, im Geschmack manchmal fast ruppige Rebsortenwein Lagrein in Rebfläche und Menge deutlich zugelegt, wie auch der elegante Blauburgunder - wie der Spätburgunder hier genannt wird. Mit Cabernet und Merlot haben die Winzer in den neunziger Jahren ihre Erfahrungen gesammelt, doch hat das Interesse des Weintrinkers an diesen Rotweinen wieder abgenommen. 

KLICK zum Spezial zum Wein- und Genussland Südtirol mit den Rebflächen der wichtigsten Weinsorten /Zahlen und Faken. Südtirol besitzt ingesamt nur rund 5.500 ha Rebfläche.

5.4 Das Trentino

Auch im italienischsprachigen Trentino – ebenfalls eine autonome Provinz, die ihre eigenen Staatsbefugnisse unabhängig von Rom wahrnehmen darf - gibt es interessante Weine. Allerdings gehören diese abgesehen von einigen Ausnahmen nicht in die Bundes-, sondern eher zur zweiten Liga. Mengenmäßig wird mehr Wein als in Südtirol erzeugt. Die Weine werden von den sehr großen Erzeugern Mezzacorona und Cavit im preiswerten Segment an die Supermärkte in USA und Deutschland verkauft; Pinot Grigio an erster Stelle. Daneben kann der Chardonnay ein rassiger Rebsortenwein sein, der vom Bergklima profitiert. Anders als in Südtirol gibt es hier lediglich etwa zwei Dutzend meist kleinere Winzer und Kellereien. Pojer & Sandri, Endrizzi, Cesconi, Zeni und Foradori sind die bekannten und erfolgreicheren Weingüter.

Eine größere Menge des Chardonnay wird auch zu Sekt verarbeitet. Ein Großteil des Sektes Trento DOC kommt von dem berühmten Sekthaus Ferrari in Trento, von Mezzacorona und der Cantina La Vis. Die Rotweine aus den einheimischen Sorten Teroldego und Marzemino werden dagegen nur in kleinen Mengen produziert und sind in Deutschland eher selten zu finden.

Bedeutung Rebflächen DOP-Weine: Trentino Chardonnay 1.960 ha - Trentino Pinot Grigio 1.900 ha - Teroldego 400 ha

5.5 Das Friaul bzw. Friaul Julisch-Venetien 

Beim Thema Wein aus dem Friaul ist vollste Aufmerksamkeit gefragt, denn hier gibt es nicht nur ein Dutzend unterschiedliche Rebsorten, sondern daneben fast ein Dutzend Anbaugebiete, in denen die allermeisten der Rebsorten auch angebaut werden. Deshalb nähern wir uns diesem Thema, indem wir die bedeutenden von den unbedeutenderen Rebsorten und Regionen trennen. Auch die politische Vergangenheit dieser Region ist sehr bewegt, was sich in der vollen Namensgebung wiederspiegelt (FVG). Historisch interessierten Menschen sei die friulanische Geschichte in den letzten zwei Jahrhunderten zum Nachlesen empfohlen. Triest war einst Hafenstadt der Kaiser von Wien, Gorizia ist heute noch eine geteilte Stadt und Udine will so gar nichts mit den beiden gemein haben. 

5.5.1 Collio und Colli Orientali del Friuli (COF) und Isonzo

Nahe der slowenischen Grenze liegen die kleinen Weingebiete Collio und Colli Orientali del Friuli (COF). Hier sind die Rebhügel zumeist mit befahrbaren Terassen angelegt und der Boden ist sehr alt und gesteinsreich, was den Weinen einen ganz eigenen Charakter verleiht. Auch ist das Klima zwischen den Voralpen und der Adria sehr warm, was sich ebenfalls beim Weincharakter niederschlägt. Die bekannten Weinorte sind Cividale del Friuli und Cormons. Die Winzer verfügen hier über ein großes Know-how; es gibt etliche Spitzenwinzer, wie Venica & Venica oder Villa Russiz, die in Italien zu den ganz großen Berühmten zählen.
Im Collio erzeugen sie meist Weißweine aus den einheimischen Sorten Tocai, Malvasia und Ribolla gialla sowie aus den internationalen Sorten Chardonnay, Sauvignon blanc, Pinot blanc oder Pinot grigio. Der Collio Bianco ist für Italien seltener echter Terroir-Wein aus mehreren weißen Rebsorten. Diesen Weinen ist eine Langlebigkeit eigen, die sie adelt bzw. zum Essen als Begleiter prädestiniert. 

GESCHMACK: Die Weißweine aus dem Collio sind alles andere als Rieslingtypen. Die Weine sind bei niedriger Säure bekömmlich, besitzen Fülle und angenehme Gerbstoffe; sie sind sehr gebietsbezogen im Geschmack. Gleiches gilt für die Weine im benachbarten Colli Orientali, wo berühmte Winzer, wie Livio Felluga oder Le Vigne di Zamo, zuhause sind.

Neben den Weißweinen erzeugen die Winzer im COF auch eine stattliche Zahl an Rotweinen, angefangen vom Schioppettino di Prepotto, über den Pignolo bis hin zum Refosco. Das Preisniveau ist aufgrund der Historie und Güte der Weine gehoben, es liegt bei 8 – 20 € EVP. Einige Spitzenwinzer, wie Ronco del Gelso, Lis Neris oder Borgo San Daniele, sind mit ihren Weinbergen in dem an das Collio angrenzenden Isonzo-Gebiet zuhause, wo die Weinberge angrenzend ans COF und da Collio in der Ebene liegen.

HINWEIS - Friulano ist der Weißwein des Friaul. Im Zuge der EU-Weinmarktordnung wurde das Recht, den Namen Tokai bzw. Tocai zu nutzen, den Ungarn zugesprochen. Für den Wein Tocai friulano begann die Namenssuche, und so heißen die Weißweine aus der Rebsorte Tocai friulano heute eben einfach Friulano. Die Weine zeigen eine Aromatik zwischen Sauvignon und Muskateller und einen Körper, der an füllige Pinot Grigio erinnert. Die Rebsorte wird in fast allen Gebieten des Friauls angebaut. Sie ist die mengenmäßig zweitwichtigste Traubensorte nach dem Pinot Grigio.

Trendy ist derzeit die Rebsorte Ribolla gialla: sie stammt aus den Hügelgebieten im Osten an der slovenischen Grenze, doch wird sie nun auch im Westen in vergleichsweise kleiner Menge angebaut. Sie besitzt eine hohe Säure, dezenten Aromen von Mandarinenschale und Zitrusfrüchten und ist deshalb als eleganter Essensbegleiter gefragt. Neben der modernen Stahltankversion und der Sektversion besitzt sie eine Historie als Orange wine aus Oslavia.

BEDEUTUNG DER DOP-WEINE - Rebfläche:  Friaul gesamt 20.000 ha - Grave Friuli 3.100 ha - Colli Orientali 1.800 ha - Collio 1.200 ha - Isonzo 950 ha - Carso 52 ha - Ramandolo 45 ha

5.5.2 Weitere Anbaugebiete und Rebsorten im Friaul

Im weitläufigen Grave-Gebiet im Westen des Friaul wird ein Großteil des Weins der Region erzeugt. Auf den ebenen Schwemmlandböden entstehen bekömmliche Alltagsweine (Preisniveau 6 – 10 € EVP ) aus den gleichen Rebsorten wie im Osten. UNTERSCHEIDUNG: Die Weine sind etwas preiswerter und besitzen nicht die Lagerungsfähigkeit und Güte der Weine aus den Hügelgebieten Collio und COF im Osten der Region. Mit der DOCG Ramandolo (Rebsorte Verduzzo) und der Rebsorte Picolit gibt es im Osten des Friauls auch zwei hochwertige Süßweine, die jedoch in Kleinstmengen erzeugt werden und in der Region getrunken werden, siehe Aritkel Italiens Süßweine unter Weinwissen/Top100.

Prosecco ist seit einigen Jahren nicht mehr der Name einer Rebsorte, sondern der Name eines Ursprungsortes. Die Rebsorte heißt nun Glera. Der Grund: Es gibt einen Ort mit Namen Prosecco in der Nähe von Triest im Friaul. Mit diesem Schachzug haben die Italiener verhindert, dass andere europäische Weinländer den Namen Prosecco benutzen dürfen. Doch damit wurde die Anbauzone der Rebsorte Prosecco auch über das angestammte Kerngebiet im östlichen Veneto hinaus aufs Friaul ausgebaut. DOC Prosecco darf nun im östlichen Teil des Veneto und im gesamten Friaul erzeugt werden. Es wird derzeit viel Prosecco angepflanzt!!

HINWEIS - Die Naturweine bzw. Orange wines sind mazerierte Weißweine, die - wie Rotweine - auf den Schalen ausgebaut werden und erfreuen sich wachsender Beliebtheit unter den Kennern. Im Collio, genauer gesagt in Oslavia bei Gorizia, ist die Keimzelle dieser Bewegung. Winzer, wie Gravner oder Radikon, haben bereits in den Neunzigern aus der Sorte Ribolla Gialla orangefarbene Weißweine mit viel Gerbstoff erzeugt. Das Thema Biodynamischer Anbau in Italien behandelt der Biowein-Artikel auf www.wein-welten.com.

Übung 5.2: Vertiefung des Wissens - Lesen Sie die Artikel im Kapitel Friaul Spezial, um das Gelernte zu vertiefen und weitere Anbaugebiete des Friauls kennen zu lernen.