Die Weintipps und Artikel zum Italienischen Wein erhalten Sie ohne Abokosten bzw. Lesesperre. Als Anerkennung unser Arbeit bitten wir Sie, ihre Mailadresse hier einzutragen und gemäss DSGVO per mail zu bestätigen.

Ich versichere Ihnen, dass diese nur für die Versendung von 7-9 eigenen Newslettern im Jahr verwendet wird.
Ihr Steffen Maus

Ich habe meine Mail bereits eingetragen

Die Familie Rottensteiner in Bozen - Das Kitz ist auf dem Sprung!

Eine starke Palette an Weinen wie Carnol Weißburgunder, Vigna Premstallerhof, Vigna Kristplonerhof Vernatsch oder Grieser Lagrein Riserva

Der Artikel im Layout: Rottensteiner – Handwerkliche Weine aus Südtirol

Bei Rottensteiner in Bozen tut sich was! Denn die „junge“ Generation gibt Gas, und hat Spass! Vater Toni hält Ihnen den Rücken frei, arbeitet mit achtzig Jahren noch im Weinberg, im Weinverkauf und (mit Mutter Rosl) kümmert er sich liebevoll um seine Enkel… Das Weingut Rottensteiner steht für ein vorwärtsgewandtes Südtirol und die Erfolgsgeschichte der vergangenen achtzig Jahre. 

„Ehrlich und authentisch zu sein, das ist uns wichtig. Im Privaten wie im Beruflichen,“ unterstreicht Hannes Rottensteiner. 2001 begann Hannes seine Arbeit in Weinberg und Keller. Das Weingut steht auf stabilen Füßen; zu den 12 ha Eigenbesitz gibt es langjährige Partnerschaften mit rund 50 Bauern der Gegend, wo sich für jede Rebsorte das geeignete Terroir findet. Die Geschichte des Weingutes steht für die Geschichte vieler Südtiroler Weinhöfe. 1956 von Hans R. gegründet, verkaufte man viel Wein in die Schweiz; seit den Achtzigern mehr und mehr in der Flasche, an eine wachsende Zahl von Rottenstein-Fans aus Italien, Österreich, Deutschland und ganz Europa. 

Die Fakten in Kürze: Familienweingut aus Bozen mit verschiedenen Höfen, seit 80 Jahren, in der 3. Generation mit Hannes und Judith Rottensteiner, 12 ha Eigenbesitz und Parzellen von 50 Weinbauern
Weine im Fokus – Lagrein Gries Riserva Select, St. Magdalener Vigna Premstallerhof, Vernatsch Vigna Kristplonerhof, Südtiroler Weißburgunder Carol, Kitz Südtirol Weiss, Cresta Gewürztraminer Passito - Neues Flaschendesign - Vinothek – Ferienwohnungen – Instagram rottensteiner.wine

Die Weine, ein Ausdruck der Kultur Südtirols

Ein Schwerpunkt des Weingutes sind traditionell die Bozner Gewächse, der Lagrein-Rotwein und der St. Magdalener mit seiner Hauptrebsorte Vernatsch. Ein anderer sind die angesagten Weißweinsorten, allen voran der Weißburgunder und seine Verwandten; auch der aromatische Sauvignon ist darunter. Zwei Aspekte hat Hannes stets im Blick: den Rebsortencharakter und den Geschmack des Gesteins, auf dem der Wein wächst. Ist es ein „roter Stein", dem für die Gegend typischen Porphyr – und zugleich Namensgeber der Familie - oder das graue Kalkgestein unterhalb des Mendelzuges. 
Nach Meinung von Judith Rottensteiner steht der Weißburgunder CARNOL für das, was Hannes verkörpert und ist das weiße „Herzstück“ des Weingutes. Der CARNOL besitzt eine Boden gegründete fast salzige Mineralität und rassige Finesse, ebenso Sortencharakter mit Blütenduft, feingliedrigen, grün-gelblichen Fruchtnoten und schmeichelnde Eleganz. Im Edelstahltank auf der Feinhefe ausgebaut ist es ein ausgewogener, fruchtintensiver und zugleich zupackender Weißwein.
Der neueste Wein im Hause und der Wein für die – nicht nur - jungen Weintrinker ist der KITZ Bianco! Es ist – wie ich finde - viel Wein fürs Geld. Das einzig weiße Cuvée des Hause, das aus den Sorten Sauvignon Blanc, Weißburgunder, Chardonnay und Grauburgunder komponiert wird. Frischen, unkomplizierten Weingenuss garantiert der KITZ, lädt zum Hinschmecken der Rebsortenaromen ein. „Der KITZ ist der jüngste, der „hippste“ Wein von uns“, unterstreicht Judith R. Die fast zwei dutzend Weine tragen alle den Stempel Südtirol, gekennzeichnet von Mineralität, frischer Säure und festem Rückgrat. Und eine gewisse Opulenz darf im High-End-Segment natürlich nicht fehlen.

Ein „flagship-wine“ des Hauses ist der Lagrein Gries Riserva aus der Select-Linie. Von drei Parzellen mit alten Rebstöcken im Zentrum von Bozen/Gries stammt das Traubengut. Der Wein ist vielschichtig mit Aromen von Veilchen, Schokolade, Lakritz, Waldfrüchten und Tabak, angebunden an ein intensives, samtiges Tannin und ausbalanciert durch den Ausbau im französischen Barrique.

Bei der Rebsorte Vernatsch regiert bei vielen die Ambivalenz. Sein Ruf ist oftmals nicht der Beste, aber seit mehr als 10 Jahren zeigt er sich – nach meiner festen Überzeugung - wieder von seiner besten Seite; und liegt dazu vom Geschmacksbild voll im Trend. 
„Der Vernatsch ist für mich der leichtfüßige und fruchtbetonte, doch eigenständige Pinot Noir der Südtiroler Weinszene!“.
Die Rottensteiners warten hier gleich mit mehreren Weinen – und auch mit zwei Blauburgunder-Varianten  – auf. In der Cru-Linie mit Weinbergsweinen stehen zwei Vernatsch-Weine, die immer wieder aufs Neue mit ihrer Güte die Kritiker überraschen. 

St. Magdalener classico Vigna Premstallerhof: „Der biodynamisch erzeugte Rotwein hat Substanz und Charakter, präsentiert sich mit burgundischer Finesse und Eleganz. Dem ausgezeichneten gegrillten Rinderfilet, welches die Küche des Münchner Szene-Restaurants Theresa dazu servierte, vermag der seidige Rote mit unerwarteter Kraft und innerer Spannung Paroli zu bieten. Ein Wein, der sich anschmiegt, ohne sich unterzuordnen“, schreibt Rozsika Farkas, bekannte Genussautorin aus München.

Ebenso eigenständig ist der Südtiroler Vernatsch Vigna Kristplonerhof, dessen Reben und Trauben am Kristplonerhof von Schwester Evi wie ein Kleinod gehegt werden. Hier am Kristplonerhof wächst auch der Passito Cresta aus der Sorte Gewürztraminer, der mit vielen Punkten und Auszeichnungen dekorierte Süßwein des Weingutes mit langer Tradition.
Modern ist das Auftreten der Weine, mit einer markanten, eigenen Flaschenform - zwischen Bordeaux und Burgunder - und den Etiketten mit einem keck aufspringenden Steinbock setzen die Rottensteiners auf Eigenständigkeit und Wiedererkennbarkeit - auf Charakter eben.

Die Höfe, die solide Basis des Südtiroler Charakters, wer Rottensteiner und seine Weine verstehen möchte, der schaut sich die Wurzeln und die Basis an…
Der Köfelehof wird von Hannes persönlich bewirtschaftet, seine Weinberge liegen in den Gemeinden Kaltern (Kalkgestein) für den Gewürztraminer und die weißen Burgunder und in Bozen (Porphyr) für den Vernatsch und Lagrein.
Der Reiterhof ist Tonis Heimathof, wo mit einem kleinen Burschenschank alles begann. Auf 450 m im Weiler St. Peter oberhalb von Bozen gedeihen hier Blauburgunder und Chardonnay.
Der Hofmannshof aus dem 16. Jahrhundert gehörte der Porzellan-Dynastie der Rosenthals, ist seit den 70igern im Besitz der Rottensteiner, die Heimat der jungen Generation und betreut von Hannes Schwester Silvia. Hier wachsen auf den Flussablagerungsböden der Talfer der Lagrein und an den Porphyr-Hängen der Vernatsch.
Der Premstallerhof der Schweizer Famile Vogel liegt in St. Magdalena auf 400-500 m, lockerer Porphyrboden, biodynamisches Handeln und die Südostlage bringen exzellente Trauben hervor. 
Der Kristplonerhof ist der Heimathof von Rosl; er ist verbrieft einer der ältesten Höfe in ganz Südtirol, gehörte um 1000 zum Bistum Trento. Die Weinberge erstrecken sich heute von 400 – 550 m den Hang hinauf, es wächst auch ein spannender Blauburgunder dort…

Die Menschen, ihr Beitrag zum Kunstwerk Wein

Stellvertretend für die ganze Familie betrachten wir – wie bei den Weinen – drei starke Persönlichkeiten, die dort eingebettet in einen starken Familienverbund wirken.
JUDITH ist für den Verkauf und das Marketing verantwortlich. Sie hat ihren Hannes im Juni 2012  geheiratet. Ihre Jahre bei der Südtirol Marketing (SMG) sind wertvolles Rüstzeug für so einen Job, wie die abgeschlossene Ausbildung zum Sommelier. Privat reden Sie mit ihr über klassische Musik, wo sie ihr erster Weg im Studium hingeführt hat.
HANNES freut es am allermeisten, dass sich sein und ihr Weg letztendlich gekreuzt haben. Hannes schätzt die Welt des Weines, die lebensfrohen Genießer, zumeist freundliche und gemütliche Leute; eine Eigenschaft, die Verbindung schafft. Doch es gibt noch eine zweite Seite: wie ein loderndes Feuer ist sein Drang, sein Bestes zu geben, den „perfekten“ Wein zu kreieren… um dann zu erkennen, dass Jahr für Jahr von der Natur Grenzen gesetzt werden. „Und so wird die Arbeit mit dem Wein nie langweilig. Besser geht nämlich immer….“, philosophiert Hannes.
Viel Unterstützung erhalten beide von der ganzen Familie, auch von seiner Schwester Evi, die am Kristplonerhof zuhause ist, welcher an der Straße hinauf nach Jenesien liegt. Von den Großeltern hat sie ihn übernommen. Und: es gibt dort mittlerweile auch liebevoll eingerichtete Ferienwohnungen und eine Rundumsorglos-Betreuung!

www.rottensteiner.wine 
Tel. 0039-0471-282015, info@rottensteiner.wine, 
Sarntalerstrasse 1a, Bozen

Agentur in Deutschland ist Vinissimo