Siziliens Anbaugebiete und Landstriche bzw. Territorien

Sizilien und die unterschiedlichen Ecken einer großen Insel

Sizilien ist groß, viel größer als gedacht, und wer sich einmal auf den Weg macht, der weiß, dass es vor allem abseits der wenigen Autobahnen zwischen Palermo und Catania, zwischen Palermo und Trapani, seine Zeit braucht, um über die Landstrasse ans Ziel zu kommen. Geschickterweise nehmen Sie sich mit Palermo als Basis den Westen der Insel zur Brust, um dann in einem zweiten Anlauf den Osten von Catania aus zu erkunden. Doch Sizilien kennen Sie erst, wenn Sie von Menfi im Südwesten, wo die größte Genossenschaft Settesoli und das bekannteste Weingut Planeta zuhause sind, über die Landstrasse nach Noto gefahren sind, wo das historische Herz des Nero d’Avola schlägt. Diese Gegend ist das heiße, arabisch und afrikanisch geprägte Sizilien. Hier leben und arbeiten, einmal abgesehen von den Stadtzentren, die meisten Bewohner.

Der sizialinische Kontinent in aller Kürze

Die Verantwortlichen der Weinbaupolitik, in Form des regionalen Landwirtschafts-Institutes IRVOS, unterteilen die weitläufige und facettenreiche Insel mit ihren kleinen Weinbauinseln wie Lipari, Salina oder Pantelleria in 17 Territorien.
Doch sind dies namentlich nicht die DOP-Weinbaugebiete, sondern übergeordnete, geografische Bezeichnungen wie Tere Sicane oder Nebrodi. Für WEINWELTEN lässt sich das Ganze in einem ersten Schritt auf drei kulturell, landschaftlich, historisch und produktionstechnisch maßgebliche Weinwelten reduzieren. Der Westen, der Südwesten und der Osten.
Deshalb sei das zentrale Sizilien kurz gehalten: Caltanissetta und Enna sind die urbanen Zentren des zentralen, bergigen Siziliens. Hier ist die Weinbaufläche vergleichsweise klein, die Anzahl der Betriebe gering.  Viel Weizen wird hier angebaut, ein wenig Wald ist auch noch in dem nördlichen Teil mit den Nebroiden übrig geblieben nach Jahrhunderten systematischer Ausbeutung. Kulturelles Gut ist das hervorragend erhaltene Mosaik in Piazza Amerina.

Eine Reise durch 17 Landstriche

Sizilien, eine einzig große Seele mit all ihren mannigfaltigen Orten und Landschaften, die sich in Morphologie, Tradition, Geist und Charakter voneinander unterscheiden. Und was zeigen Siziliens Weine, wenn nicht diese einzigartige und facettenreiche, harmonische und komplexe, bewegungslose und zugleich zukunftsorientierte Realität? Beim Trinken eines sizilianischen Weines ist es, als würde man einen Streifen des Landes verkosten. So, als würde man Teile seiner Geschichte, Kultur und Traditionen in sich aufnehmen. Dieses kleine sensorische Wunder, das jedem Glas innewohnt, ist mit der jahrtausendealten Geschichte Siziliens verbunden. Einem reichen Erbe, das sich in den Weinen als synästhetisch wahrnehmbare Essenz manifestiert. 

Vielfalt statt Einfalt in Sizilien

Die Marke Sizilien allein ist nicht aussagekräftig genug, um seine Weine gebührend zu beschreiben. Sizilien ist die vielfältigste Region Italiens, in der außergewöhnliche Gebiete wie die vulkanische Insel Pantelleria oder das Ätna-Tal beheimatet sind. Ein Besuch des Ätna-Tals macht die Fülle Siziliens sicht- und greifbar: ein unvergleichlicher Mikrokosmos; ein kleiner Kontinent per se, der auf den Hängen seines Vulkanes ruht; dessen Klimate und Böden so komplex sind, dass seine Weine immer wieder mit neuen Gesichtern überraschen. Im Jahr 1860 wurden hier versteinerte Weinreben entdeckt, die bereits einige Millionen Jahre vor menschlichem Leben entstanden sind.

Die Weine schmecken im Westen anders als im Osten

Ebenso unzureichend ist es, im Allgemeinen über Siziliens Weinen zu reden. Es empfiehlt sich, eine Reise zu unternehmen, um jeden Wein in seinem einzigartigen Gebiet zu entdecken. Eine Reise durch 17 Anbaugebiete, die eine lange Geschichte erzählen und zum Weinbau berufen sind. Eine Reise, um das Zusammenspiel von Weinproduktion, Kultur, Tradition und Landschaft zu erleben und immer wieder neu entdecken zu können. Eine Reise durch Regionen, in denen viele Völker und Kulturen nebeneinander lebten oder gegeneinander kämpften. Eine Reise durch Mythen und Legenden, die sich in den Landstrichen, Orten, den lokalen Spezialitäten und den Weinen widerspiegeln. Ein Schmelztiegel, der eine Entdeckungsreise von West nach Ost (zwei unzähmbare Geister) wert ist und von Pantelleria im äußersten Westen bis zur Straße von Messina im äußersten Osten führt.